Entstehung

 

 

Wie es zu merima© kam wollen Sie wissen?

 

Der Anfang ist eigentlich ganz unspektakulär. Ich war (und bin es noch) ganz fasziniert von der APM nach Penzel

sowie den einfachen energetischen Regeln. Und zugleich hat es mich schon immer begeistert wie gut Patienten

über die Füße zu erreichen sind. Irgendwann passierte es dann; ich habe den Probestrich der APM (gibt Aufschluss

über die energetische Situation u.a. im Beschwerdebild) auf den Fuß übertragen. Und der Patient reagierte so, als

hätte ich diesen Strich am Körper direkt gezogen. Das begeisterte mich natürlich, obwohl ich zunächst auch etwas

ungläubig war. Doch so konnte ich über die Füße den Energiefluss im Kleinen Energiekreislauf (Verlauf der Haupt-

gefäße) harmonisieren. Damit war der Anfang gemacht.

Meine Neugierde war geweckt und ich begann mehr und mehr den Energiefluss im Kleinen Kreislauf zu ertasten und

harmonisierende Reize zu setzen. Zudem baute ich die energetischen Regeln der APM mit ein. So konnte ich immer

schneller das Energiebild beurteilen und die Mitte über den Kleinen Kreislauf stärken, heute noch immer eines der

wichtigsten  Elemente in meiner Behandlung. Dann kam der Wunsch, alle Meridiane (Großer Kreislauf) über die Füße an-

sprechen zu wollen. Sollte eigentlich möglich sein, dachte ich, schließlich findet man ja auch alle Zonen am Fuß wieder.

So begann ich die Meridiane in die Zonen zu übertragen, teilweise auch im Original zu belassen und Abläufe zu

entwickeln, wie sich dies manuell umsetzen ließ. Daraus entwickelt hat sich MERIMA, ein Meridianatlas mit den über-

tragenen Meridianen sowie die Anpassung der energetischen Regeln auf die Vorteile der kurzen Wegstrecken an den

Füßen. Dazu mehr unter Möglichkeiten…..